Tesla kostenlos laden – nicht für Neukunden

Tesla Modell S

Keine gute Nachricht für Autofahrer, die mit einem E-Auto liebäugeln und bald ihren Tesla kostenlos laden wollen: Der Kalifornische E-Auto-Hersteller Tesla plant, die kostenlose Ladung an den Superchargern abzuschaffen.

Bisher: Tesla kostenlos laden? Kein Problem

Wer daheim sein Elektroauto auflädt, bezahlt dafür natürlich wie bei jedem anderen Verbrauch auch. Unterwegs freuen sich Tesla Kunden allerdings an den öffentlichen Ladestationen von Tesla: Dort können Kunden ihren Tesla kostenlos laden – so oft und so viel wie gewollt. Das ist vor allem auf längeren Reisen sehr praktisch.

Ab 1. Januar 2017: Keine kostenlosen Ladungen mehr

Das ändert sich mit dem 1. Januar 2017 – wer seinen Tesla nach dem Stichtag bestellt, kommt nicht mehr in den Genuss des kostenlosen Ladens an den Schnell-Ladestationen. Alle, die davor schon bestellt haben oder schon Besitzer sind, können die Supercharger weiter kostenlos nutzen.

Aber: Auch Neukunden bekommen zumindest etwas Strom von Tesla geschenkt: kostenlose Supercharger Credits bringen 400 kWh kostenlos, was für mehr als 1.600 km reichen dürfte. Danach wird eine kleine Gebühr fällig – wie hoch steht noch nicht fest.

Starke Nutzung bringt Tesla in Verlegenheit

Die Änderung kommt nicht überraschend. Schon in der Vergangenheit hatte Tesla gemahnt, dass die Supercharger als Ladestationen auf Reisen gedacht sei und nicht anstelle des Ladens daheim. Vor allem in Kalifornien bilden sich vor den Stationen immer wieder Schlangen, weil Kunden den Supercharger der heimischen Ladestation oder Steckdose vorziehen.

Schade eigentlich. Ein Stück Stromflatrate für Elektroautos ist mit dem 1. Januar 2017 vorbei.

Quellen:

 Bilder:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.